DRUCKEN

Obst und Gemüse für Kinder

Schmackhaftes Obs und Gemüse für Kinder - Kind im SupermarktObst und Gemüse sind gesund — diese Botschaft ist bereits bei vielen Kindern angekommen. Die darin enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und sekundären Pflanzenstoffe erfüllen eine Vielzahl an Aufgaben im Körper. Zum Beispiel werden sie sowohl für das Wachstum als auch zur Stärkung des Immunsystems unbedingt benötigt.

Empfohlen werden täglich fünf Portionen — zwei Portionen Obst und drei Portionen Gemüse. Eine Portion soll dabei immer in die Hand des Kindes passen. Das bedeutet bei einem siebenjährigen Kind ungefähr 200 Gramm Obst und 200 Gramm Gemüse (ein kleiner Apfel wiegt ca. 100 g).

Eine Portion Obst kann auch durch gespritzten Fruchtsaft ersetzt werden. Obst und Gemüse können entweder in rohem Zustand angeboten oder schonend gegart werden (dünsten, dämpfen). Die wichtigen Inhaltsstoffe werden auf diese Weise so gut wie möglich erhalten. Idealerweise wird es dem Kind in den verschiedensten Zubereitungen angeboten, um so Einseitigkeit zu vermeiden.

Wie bringt man fünf Portionen Obst und Gemüse im Speiseplan unter?

Ein Beispiel zeigt wie es möglich ist:

  • Frühstück: Müsli aus Obst mit Joghurt und ungezuckerten Flocken
  • Vormittagsjause: Jausenbrot mit einem Blatt Salat und Tomatenscheiben
  • Mittagessen: Gegartes Gemüse als Beilage oder im Hauptgericht verarbeitet, Gemüsesuppe oder Salat
  • Nachmittag: Obstschnitzel
  • Abendessen: Gemüsesticks (Karotten, Tomaten oder Gurkenscheiben) eignen sich hervorragend zu einer kalten Jause

Was tun, wenn das Kind Obst und Gemüse verweigert?

  • Süßes Gemüse wie etwa Erbsen, Mais oder Karotten wird von Kindern lieber gegessen als bittere Gemüsesorten wie Rucola oder Kohl.
  • Probieren Sie doch einmal eine süß-saure Rohkost aus geriebenen Äpfeln und Karotten mit etwas Zitronensaft und Honig verfeinert!
  • Mundgerechte Stückchen von Obst oder Gemüse verleiten eher zum Zugreifen als eine prallgefüllte Obstschüssel! Bieten Sie Ihrem Kind Rohkost (Kohlrabistifte, Gurkenstücke, Karottenscheiben, Tomatenspalten) als Knabberei an - mit einem selbstgemachten Joghurtdip kann sich Rohkost zum wahren Kinderhit entwickeln.
  • Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf — aus Obst und Gemüse kann man lustige Figuren schneiden, schnitzen und ritzen, z.B. Bananenkrokodil, Radieschenfußball,..
  • Vielleicht nehmen Sie Ihr Kind zum Einkaufen mit und lassen es mitentscheiden, welches Obst und Gemüse gekauft wird. So lernt es die verschiedenen Sorten kennen und wird eher bereit sein, diese auch zu kosten. Oft hilft es auch, das Kind beim Kochen mithelfen zu lassen. So wird es im Anschluss stolz seine produzierten Gerichte essen.
  • Das Jausenbrot erscheint mit einem Blatt Salat oder einer Tomatenscheibe viel attraktiver (und kommt so einem Hamburger näher). Auch eine Karotte oder Apfelschnitzel peppen die Jause auf eine gesunde Art auf!
  • Obst kann herrlich mit Milchprodukten kombiniert werden und eignet sich auch in dieser Form hervorragend als Zwischenmahlzeit, z.B. Bananenmilch, Erdbeertopfen, Apfel-Zimtjoghurt,…

Keinen Zwang ausüben!

Wichtig ist auf alle Fälle, das Kind nicht zum Essen von Obst oder Gemüse zu zwingen. Vielleicht lässt sich Gemüse bei strikter Ablehnung zu Beginn in Aufläufen, Suppen oder Saucen "unterjubeln". Püriert wird Ihnen Ihr Kind vielleicht nicht einmal auf die "Schliche" kommen, und Ihr Kind erhält trotzdem die wichtigen Inhaltsstoffe.

Dennoch sollte Gemüse und Obst regelmäßig auch offensichtlich angeboten werden. Vergessen Sie nicht Ihre eigene Vorbildwirkung für das Kind! Sieht es seine Eltern und Angehörigen häufig Salat oder Gemüse essen, so wird es viel eher auch bald danach greifen!
 
Dipl. Diätologin Agnes Ablinger
Juli 2006

Foto: Bilderbox

Zuletzt aktualisiert am 11. Mai 2020