DRUCKEN

Zuckersüße Durstlöscher

Bub beim TrinkenGerade im Sommer werden Eistees oder Wellnessgetränke gerne als Durstlöscher getrunken. Doch fast alle enthalten reichlich Zucker, wie ein Test der Wiener Arbeiterkammer ergeben hat.

Die Arbeiterkammer (AK) testete im vergangenen April 63 Limos, Eistees und Wellnessgetränken mit und ohne Süßstoff. Dabei zeigte sich, dass der Zuckergehalt in den Getränken ohne Süßstoff bei bis zu 32 Stück Würfelzucker pro Liter liegt. Bei den "light" oder kalorienarmen Getränken beträgt der Zuckergehalt zwischen null und 14 Stück Würfelzucker pro Liter, dafür muss man mit künstlichen Süßstoffen rechnen.

Vorsicht bei Kindern

"Zucker, aber auch künstliche Süßstoffe sollten grundsätzlich nicht übermäßig verzehrt werden, aber gerade der Konsum von Erfrischungsgetränken trägt häufig dazu bei", warnt AK-Konsumentenschützer Heinz Schöffl. Vor allem Kinder sollten auf Grund ihres geringen Körpergewichts nicht zu viel künstliche Süßstoffe zu sich nehmen. "So könnte ein Kind mit einem Körpergewicht von 20 Kilogramm, wenn es einen Liter Erfrischungsgetränke mit Süßstoff mit dem zulässigen Höchstgehalt an Saccharin trinkt, bereits die maximale tägliche Aufnahme an Saccharin erreichen", berichtet die AK.

Zusatzstoff Zitronensäure

Der AK-Test ergab zudem, dass sich bei Limos und Eistees als Zusatzstoff das Säuerungsmittel Zitronensäure, oft auch Zitronensaft befindet. Zitronensäure kann, laut Bundesinstitut für Risikobewertung in Deutschland, bei häufigem Konsum den Zahnschmelz angreifen. Das gilt für Zitronensäure genauso wie auch grundsätzlich für andere Frucht- oder zugesetzte Säuren, so die Arbeiterkammer.

"Die besten Durstlöscher bleiben immer noch Leitungs-, Mineralwasser und ungesüßte Tees", erklärt Schöffl.
 

Cornelia Schobesberger
Mai 2006

Foto: Bilderbox

Zuletzt aktualisiert am 11. Mai 2020