DRUCKEN

Krankmacher „Diät”

Krankmacher „Diät”Burnout und Adipositas. Menschen, die immer wieder ihrem Idealgewicht hinterher hungern, fühlen sich oft ausgebrannt und energielos. Sie erleben einen Zustand, der im Fachjargon der Psychologen als „Burnout“ bezeichnet wird.

Mehr als ein Viertel der österreichischen Männer und immerhin ein Fünftel aller Frauen sind übergewichtig. Jeder Zwölfte gilt nach Erhebungen des österreichischen statistischen Zentralamts sogar als schwer übergewichtig (adipös). Viele Betroffene absolvieren immer wieder einseitige Diäten, die keine wirkliche Umstellung der Ernährungsgewohnheiten bringen, daher langfristig erfolglos sind und sogar die seelische Gesundheit gefährden können.

Wer mehr als zehn Diäten hinter sich hat, um schließlich doch wieder beim ursprünglichen oder sogar noch höheren Gewicht anzulangen, riskiert sogar einen Burnout. So das alarmierende Ergebnis einer Untersuchung am Salzburger Universitätsinstitut für Psychologie. Mag. Karin Elshuber und Mag. Violetta Palka befragten stark übergewichtige Menschen zu Körperbild, Selbstwert und Diäterfahrung. Es erhärtete sich der Verdacht, dass das psychische Wohlbefinden übergewichtiger Menschen von Diät zu Diät immer stärker beeinträchtigt ist.

Die Erfahrungen der Psychotherapeutin Dr. Elisabeth Ardelt-Gattinger bestätigen diese Einschätzung: „Diäten, insbesondere Crash-Diäten mit einer Gewichtsabnahme von mehr als einem Kilogramm pro Woche führen zu ‚Jojo-Effekten und Gewichtszunahme bei Wiederaufnahme normaler Ernährung.“ Diäten seien meist der Anfang des Misserfolgs: „Vermehrter Misserfolg führt zu Frustration, vermehrte Frustration bei anfänglicher Hoffnung führt zum Burnout“, beschreibt Ardelt-Gattinger ihre Erfahrungen bei der Arbeit mit stark übergewichtigen Klienten.

Als erste Warnsignale für einen Burnout treten Ermüdung und Erschöpfung auf. Man wird reizbar und ungeduldig gegenüber seiner Umgebung. Die Beziehungen zum Partner, zu Freunden oder Kollegen verschlechtern sich zunehmend. Am Ende des Burnout-Prozesses steht die Depression und die Vermeidung sozialer Kontakte. „Ausgebrannte“ Menschen leiden zudem unter einer geringen Selbstachtung. Sie fühlen sich oft hilflos und ständig unter Druck.

Soziale Ausgrenzung macht alles noch schlimmer

Wer übergewichtig ist, bekommt häufig negative Reaktionen seiner Umwelt zu spüren. Dicke Menschen werden völlig zu unrecht als „undisziplinierte Vielfraße“ angesehen. Für die Betroffenen sind diese Herabwürdigungen überaus schmerzhaft und können dazu führen, dass soziale Kontakte noch stärker gemieden werden. Die Reduktion übergewichtiger Menschen auf Klischees und Stereotype trägt für die Psychologinnen Elshuber und Palka stark zum Gefühl des Ausgebrannt-Seins bei, das viele diäterfahrene Menschen erleben.

Regina Sailer
Juni 2010


Foto: Bilderbox, privat

Kommentar

Krankmacher Diät„Diäten sind nachweislich häufig der Beginn einer Karriere vom Übergewicht in die Adipositas und können zum Burnout führen. Hinzu kommt, dass eine Diät zu einer starken geistigen Beschäftigung mit dem Essen führt. Das wiederum erhöht den Hunger und verführt dazu, Essensreizen nachzugeben. Sinnvoller als Diäten ist eine kalorienreduzierte, insbesondere fettreduzierte Mischkost plus Bewegung.“
Ao. Univ.-Prof. Dr. Elisabeth Ardelt-Gattinger
Psychologisches Institut der Universität Salzburg

Zuletzt aktualisiert am 11. Mai 2020