DRUCKEN

Richtig essen von Anfang an

Richtig essen von Anfang anErnährungsbezogene Krankheiten, Übergewicht und Fettsucht sind weltweit auf dem Vormarsch. Was das Problem verschärft: Die Betroffenen werden immer jünger. Im Rahmen des gemeinsamen Projekts „Richtig Essen von Anfang an!“ von Gesundheitsministerium, Hauptverband und AGES wurden mit Experten im Bereich Kindergesundheit und Ernährung Beikostempfehlungen erarbeitet.

In Österreich sind bereits 17 bis 18 Prozent der Mädchen im Alter von 6 bis 15 Jahren übergewichtig oder adipös, bei den Burschen sind es sogar 20 bis 21 Prozent. Richtige Ernährung ist eine wichtige Voraussetzung für Wohlbefinden und Gesundheit und bereits während der Schwangerschaft und des Stillens von großer Bedeutung. Was werdende Mütter während der Schwangerschaft und der Stillzeit essen, kann Einfluss auf ihr Wohlbefinden und die gesundheitliche Entwicklung eines Kindes haben.

Die richtige und gesündere Entscheidung zu treffen ist für Eltern allerdings nicht immer einfach. Zu unterschiedlich und widersprüchlich waren bis jetzt die zur Verfügung stehenden Informationen: Die Bedeutung des Stillens ist oft nicht ausreichend bekannt. Es gab große Diskrepanzen, ab welchem Alter und auf welche Weise mit der schrittweisen Einführung fester Nahrung (Beikost) begonnen werden sollte.

Neue Broschüre

Die Broschüre „Richtig Essen von Anfang an - Babys erstes Löffelchen“ enthält nun erstmals einheitliche und auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft basierende Informationen zur Einführung von Beikost. „Damit beenden wir die Verunsicherung von jungen Eltern, die wegen der unterschiedlichsten Ratschläge in der Vergangenheit oft selbst ratlos zurückblieben und helfen ihnen, ihren Kindern gesunde Ernährung von Anfang an schmackhaft zu machen“, so Gesundheitsminister Alois Stöger.
„Die Broschüre soll Eltern durch zuverlässige Informationen Sicherheit vermitteln, wie sie ihre Säuglinge in den wichtigen und prägenden ersten Lebensabschnitten gesund und richtig ernähren", erklärt Univ.-Doz. Ingrid Kiefer, Ernährungswissenschafterin in der AGES.
Dr. Josef Probst, Generaldirektor-Stellvertreter im Hauptverband, betont: „Ein maßgeblicher Zugewinn an gesunden Lebensjahren ist nur durch Investitionen in Gesundheitsförderung und Prävention möglich, hingegen kaum mehr durch zusätzliche Ressourcen für Krankenbehandlung. Mit dem Kooperationsprojekt wollen wir einen Schwerpunkt für gesündere Ernährung setzen. Dabei dürfen wir nicht dem Irrglauben erliegen, dass die Österreicherinnen und Österreicher nur durch den Appell an das Gesundheitsgewissen maßgeblich gesünder werden. Es braucht gesunde Lebenswelten und Rahmenbedingungen, die ein gesundes Verhalten fördern und ermöglichen.“
„Im Wissen um die positive Wirkung richtiger Ernährung auf die Gesundheit ist es uns ein Anliegen, Wege aufzuzeigen, wie während der Schwangerschaft und bei Kleinkindern eine gesunde Ernährung gefördert werden kann“, sagt Projektleiterin Mag. Ariane Hitthaller.

Infos im Internet

Mit der neuen Broschüre sollen Eltern und ihre Kinder während der Beikosteinführung genussvoll durchs Leben begleiten werden. Es finden sich darin Anregungen, wann es Zeit ist, das Kind an Beikost zu gewöhnen, wie der richtige Zeitpunkt für die Entdeckung neuer Speisen gefunden wird und wie Kinder für die Vielfalt des Nahrungsmittelangebotes begeistert werden können. Umfangreiche Informationen zum Projekt „Richtig Essen von Anfang an!“ sind unter www.richtigessenvonanfangan.at zu finden.

Cornelia Schobesberger

März 2011

Foto: Bilderbox

Zuletzt aktualisiert am 11. Mai 2020