DRUCKEN

Trauerbewältigung: Reise zurück ins Leben

Trauerbewältigung: Reise zurück ins LebenWer die Trauer über den Verlust eines geliebten Menschen aussperrt, den kann der nicht verarbeitete Verlust psychisch belasten und krank machen. Auch wer zu lange trauert, läuft Gefahr körperlich und psychisch krank zu werden.

Wer den Tod eines nahen Angehörigen oder Freundes zu verarbeiten hat, kann leicht an die Grenzen seine körperlichen und psychischen Belastbarkeit stoßen. In solchen Situationen kann es schwer fallen, Unterstützung anzunehmen. „Aber gerade die Unterstützung von Menschen, die in der gleichen Situation sind, kann den Hinterbliebenen helfen, den Verlust zu verarbeiten. Wir helfen dabei Strategien zu entwickeln um den Alltag besser meistern zu können und wieder neue Lebensfreude zu finden“, erklärt Dr. Karin Stöger-Lindorfer, klinische- und Gesundheitspsychologin, Notfallpsychologin und Fachberaterin des OÖ Roten Kreuzes.
Oftmals sind Familie und Freunde überfordert. In einer solchen Situation ist die Hilfe von qualifizierten Begleitern von Nöten, um nach dem Tod eines nahen Angehörigen wieder den Halt im Leben zu finden.
Eine Form der Trauerbewältigung ist die „Begleitete Reise für Trauernde“, die dabei hilft den Verlust zu akzeptieren und wieder Freude am Leben zu entwickeln. Die „Begleitete Reise für Trauernde“, wird vom Roten Kreuz Oberösterreich heuer bereits zum dritten Mal durchführt. Mit der Hilfe von qualifizierten Begleitern setzen sich die Hinterbliebenen mit dem natürlichen Trauerprozess auseinander, um den Weg zurück zur Lebensfreude zu finden. Durch die gemeinsame Reise mit Menschen, denen Ähnliches oder Gleiches widerfahren ist, tritt das Gefühl des „Alleinseins“ in den Hintergrund. Abseits von zu Hause, in neuer Umgebung, sich mit dem Trauerfall auseinanderzusetzen, jederzeit mit Fachbetreuern reden zu können und in einer reizvollen Landschaft Abstand zu gewinnen, unterstützt die erfolgreiche Trauerarbeit.

Programm

Die gemeinsame „Trauerreise“ führt heuer nach Istrien in das Städtchen Umag. Dabei halten sich „Trauerarbeit“ und Erholung die Waage: Vormittags wird in einem Seminarprogramm versucht, den Schicksalsschlag aufzuarbeiten und selbst zu definieren, in welcher Trauerphase man sich befindet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, um zu entspannen und durch den Umgang mit Schicksalsgenossen wieder Vertrauen und Lebensmut zu fassen. Dazu bieten gemeinsame Bootsfahrten, Spaziergänge oder Walking-Touren Gelegenheit. Begleitet wird das Programm durch psychosoziale Fachkräfte und Trauerbegleiterinnen vom Roten Kreuz Oberösterreich.

Leistungsangebot

  • Jeder Reisende wird vor der Reise von einem Rotkreuz-Trauerbegleiter – nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung – persönlich besucht, um die Bedürfnisse der Reisenden zu erheben.
  • Während der Reise gibt es die Möglichkeit, kostenlose Einzelgespräche mit dem Fachpersonal zu führen.
  • Abseits des Seminarprogramms bleibt noch genügend Zeit für gemeinsame Ausflüge und Spaziergänge am Meer.
  • Der eigene Lebensweg, das Entwickeln von neuen Perspektiven, die auch für die Zeit nach der Reise festgehalten werden, haben den Teilnehmern des Vorjahres geholfen, wieder das Leben in den Mittelpunkt zu rücken. Sie konnten Kraft tanken, wieder lachen, einen schönen Urlaub machen und den Schutz der Gruppe genießen.

Das vormittägliche Seminarprogramm umfasst innerhalb von sieben Tagen:
  • Tag 1: Anreise und Zeit zum Orientieren
  • Tag 2: Die Teilnehmer lernen sich kennen
  • Tag 3: Wo befindet sich jeder Reiseteilnehmer in seinem Trauerprozess
  • Tag 4: Auseinandersetzung mit dem eigenen Verlust
  • Tag 5: Einen Tag zur freien Verfügung
  • Tag 6: Erkennen und Entwickeln neuer Lebensziele
  • Tag 7: Abschied und Neubeginn

Voraussetzungen und Kosten

Voraussetzung für die Teilnahme an der „Begleiteten Reise für Trauernde“ ist der Tod eines nahestehenden Menschen, der mindestens sechs Monate zurückliegt. Die Kosten betragen für sieben Nächtigungen inkl. Halbpension, An- und Abreise sowie die Begleitung durch das Fachpersonal des Roten Kreuzes Euro 1.215,-. Gegen einen Aufschlag von Euro 160,- kann ein Einzelzimmer gebucht werden. Anmeldeschluss ist der 10. Mai 2013.
Damit die Reise zustande kommt, ist eine Mindestteilnehmerzahl von 15 Personen Voraussetzung.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Österreichischen Roten Kreuz, Landesverband Oberösterreich, Körnerstraße 28, 4020 Linz, Tel. 0732/7644-521, Fax 8521 oder unter www.roteskreuz.at/ooe, e-mail: reisen@o.roteskreuz.at

Trauerarbeit zu Hause

Sollte es dem Trauernden nicht möglich sein, eine Reise zu unternehmen, bietet das Rote Kreuz Oberösterreich Trauergespräche einzeln und in der Familie in privaten Haushalten an. Trauergruppen und Trauervorträge bietet das Rote Kreuz in Räumlichkeiten des Roten Kreuzes an.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte den Dokumenten in der rechten Leiste dieser Seite.

Mag. Christian Boukal
Mai 2013


Foto: Bilderbox

Zuletzt aktualisiert am 29. April 2020