DRUCKEN

Verletzungsgefahr durch Brände

Verletzungsgefahr durch Brände - Junge greift auf heißen TopfRund 8.500 Menschen wurden 2005 in Österreich zuhause Opfer von so schweren Verbrennungen oder Verbrühungen, dass sie im Spital behandelt werden mussten, berichtet das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV). Kinder sind besonders betroffen.

Zu den Verletzten kommen durchschnittlich insgesamt 40 bis 50 Österreicher hinzu, die pro Jahr bei einem Brand ihr Leben verlieren.

zum Seitenanfang springen

43 Prozent der Opfer unter fünf Jahre

Besonders betroffen sind die Jüngsten. Kleinkinder unter fünf Jahren machen zwar nur fünf Prozent der Bevölkerung aus, waren laut KfV im Jahr 2005 aber überproportional von Verbrennungs- und Verbrühungsunfällen betroffen: 3.700 (43 Prozent) der insgesamt 8.500 Verletzten waren Kleinkinder. „Umgerechnet bedeutet das, dass jeden Tag zehn Kleinkinder zu Hause eine Brandverletzung erleiden“, verdeutlicht Dr. Othmar Thann, Direktor des KfV. Jeder zweite Unfall ereignet sich in der Küche.

zum Seitenanfang springen

Forschungsdrang

Kleine Handlungen des kindlichen Entdeckungsdrangs können große Folgen haben. Immer wieder hängen Kabel von Wasserkochern oder Friteusen über die Anrichte herunter, die Kinder ziehen daran und werden mit heißem Öl oder Wasser übergossen. „Ähnliche Gefahren drohen bei überhängenden Tischtüchern, wenn darauf heißes Essen oder warme Getränke angerichtet sind“, so Thann. Eltern, die ein Kind auf dem Arm oder Schoss haben, sollten nicht gleichzeitig einen Becher mit heißem Getränk in der Hand halten, denn viele wissen nicht: Bereits der Inhalt einer Tasse reicht aus, um bei Kleinkindern 30 Prozent der gesamten Körperoberfläche zu verbrühen. Schon ab 15 Prozent Hautverbrennung entsteht eine lebensgefährliche Situation. Auch Prof. Dr. Manfred Frey, Leiter der Abteilung für Wiederherstellende und Plastische Chirurgie im AKH Wien, weiß um die dramatischen Folgen: „Brandverletzungen bedürfen einer komplizierten, schmerzhaften und langwierigen Behandlung. Oft bleiben ein Leben lang Narben zurück.“


Cornelia Schobesberger

Dezember 2006

Foto: Bilderbox

Zuletzt aktualisiert am 11. Mai 2020