DRUCKEN

Verletzungsfrei durch den Herbst

Verletzungsfrei durch den HerbstRund 1.800 Menschen verletzten sich im Jahr 2007 durch Ausrutschen auf nassen Gehwegen oder Laub, berichtet das Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV). Eigentümer haften die Reinigung der Gehwege entlang ihres Grundstücks.

Im Jahr 2007 mussten 1.800 Menschen im Krankenhaus behandelt werden, weil sie bei Regen, Nebel oder auf Laub ausgerutscht sind und sich verletzt haben. „Durch Niederschlag und abgefallene Blätter werden Gehwege rutschig, das Risiko eines Sturzes steigt. Viele sind sich der Sturzgefahr im Herbst aber nicht bewusst, da sie Ausrutschen nur mit Glatteis verbinden. Doch auch herbstliche Witterungsverhältnisse können schwere Stürze verursachen“, warnt Dr. Anton Dunzendorfer, Leiter des Bereichs Heim, Freizeit & Sport im Kuratorium für Verkehrssicherheit.

 

up

Knochenbruch häufigste Verletzung

Neben geringen Blessuren wie Blutergüssen ist die Verletzungsfolge Nummer eins ein Knochenbruch. Mehr als 60 Prozent der Stürze führten zu einer Fraktur. Davon sind Schultern (ein Viertel aller Sturzverletzungen) und Knie (ein Fünftel) am meistens betroffen. „Besonders gefährdet sind Senioren – jeder Zweite, der sich bei einem Sturz durch Ausrutschen auf nassem Laub oder bei Regen verletzte, war 60 Jahre oder älter. Gerade im Alter heilen Sturzverletzungen schlechter als in jungen Jahren“, sagt Dunzendorfer. Nieselregen, Laub und nebelfeuchte Luft vermindern die Haftreibung des Schuhwerks. Treppen, abfallende Rampen und Gehwege können mit glatten oder abgenützten Sohlen schnell zu einer gefährlichen Rutschpartie werden. Generell sollte daher in der nasskalten Jahreszeit nur festes Schuhwerk mit griffigem Profil getragen werden. „Hohe Bodenhaftung haben Schuhe mit rauen Auftrittsflächen – sie erhöhen die Reibung und geben besseren Halt. Auch kurze Schritte und ein gemäßigtes Tempo vermindern die Sturzgefahr“, rät Dunzendorfer.

up

Hauseigentümer verantwortlich für laubfreien Gehweg

Haus- und Grundstückseigentümer sind gesetzlich verpflichtet, Gehwege, Gehsteige und Stiegenanlagen entlang des Grundstücks von Verunreinigungen, die Fußgänger gefährden könnten, zu säubern. Geschieht dies nicht und Personen kommen z.B. durch Ausrutschen auf nicht beseitigtem Laub zu Schaden, so haftet der Eigentümer.

 

Mag. Christian Boukal
November 2008

Foto: Bilderbox

Zuletzt aktualisiert am 11. Mai 2020