DRUCKEN
Äpfel

Zehn Lebensmittel, die Sie kaufen sollten

Wer saisonal, regional und möglichst bio einkauft, tut seinem Körper Gutes. Doch welche Lebensmittel gehören wirklich regelmäßig in den Einkaufskorb?

Der oberösterreichische Gesundheitswissenschafter Siegfried Wintgen nennt die zehn wichtigsten Zutaten für eine gesunde Ernährung.

1. Karotten: 

Sie sind verdauungsfördernd, wirken harntreibend und entgiften den Darmtrakt und schützen diesen auch. Gegen Sodbrennen verhindert das orange Gemüse überhöhte Magensäurebildung. Auch das Karottenkraut ist nützlich: Es regt die Hormonausschüttung über die Hypophyse an. Karottensaft nach dem Essen wirkt blutzuckerregulierend. 

2. Hühnerfleisch:

Hühnerfleisch ist gut verdaulich und verträglich. Es unterstützt die Regeneration nach Verletzungen und tut der Stimmung gut. Das Fleisch enthält viel Eiweiß, punktet mit Mineralreichtum (Fe, K, Mg, Na, Ca) und B-Vitaminen und liefert die wichtigen essenziellen Fettsäuren Omega 3 und 6. 

3. Walnüsse:

Sie wirken sich positiv auf die Blutfette und den Cholesterinspiegel aus, können Entzündungen hemmen und die Hirnleistung wird durch Aminosäuren, Magnesium, Vitamin E, Omega-3-Fettsäuren verbessert. 

4. Knoblauch:

Die Knolle stärkt den Zellstoffwechsel, wirkt gegen Darminfektionen und Pilzerkrankungen und gegen Arteriosklerose. Knoblauch reguliert den Cholesterinspiegel, Blutdruck und den Blutzuckerspiegel. 

5. Lachs:

Ist er von guter Qualität, so sind seine positiven Auswirkungen vielfältig. Besonders die Omega-3- und -6-Fettsäuren zeichnen ihn aus. Er verhindert Entzündungen, steuert das Zellwachstum, reguliert den Blutdruck, wirkt sich positiv auf die Gehirnleistung aus und enthält viel Vitamin D. 

6. Hafer:

Das Getreide ist durch drei verschiedene Arten von Kohlenhydraten gut verdaulich und verfügt über sechs essenziellen Fettsäuren. Die Körner enthalten viel Eisen, Mangan, Zink, Kalium, B6, Folsäure, Pantothensäure, Vitamin E. Hafer optimiert die Gehirnleistung durch Lezithin und B1 und enthält Omega-6-Fettsäuren. Spezielle Haferwachse dienen im Organismus als Oxidationsschutz. Das Getreide fördert die Verdauung und wirkt gegen Durchfall. 

7. Broccoli:

Das Gemüse wirkt verdauungsfördernd. Es stärkt die Gefäße und Zellen durch sekundäre Pflanzenstoffe wie Sulforaphan und antioxidativ wirkende Carotinoide sowie Vitamin E, zudem durch zellaufbauende Folsäure. Auch der hohe Gehalt an Kalzium und Magnesium wirkt sich positiv aus. Broccoli im Kühlschrank aufbewahren. 

8. Ingwer:

Er fördert die Verdauung und regt den Appetit sowie den Stoffwechsel an. Die entzündungshemmende und antirheumatische Wirkungen macht ihn ebenfalls so wertvoll. Er entwickelt präventive Wirkung gegen Übelkeit, ein Stück kandierter Ingwer kann zum Beispiel auf Schiffreisen vorbeugen. Die Knolle verschafft auch bei belastungsbedingten Muskelschmerzen Linderung. 

9. Joghurt:

Unbehandelte Naturjoghurts schützen die Darmflora gegen schädliche Bakterien, beugen Darmentzündungen vor und wirken verdauungsfördernd. Sie unterstützen den Aufbau und Erhalt von Haut und Schleimhaut. Durch seine besondere Zusammensetzung ist Kalzium aus diesem Milchprodukt besonders gut verfügbar. Unbedingt geschlossen im Kühlschrank lagern, nach dem Öffnen sofort verzehren. 

10. Äpfel:

Sie gehören zu den gesündesten Lebensmitteln. Die Apfelsäure bewirkt eine optimale Aufnahme von Calcium, Gerbstoffe hemmen Entzündungen, Flavonoide dienen dem Immunschutz und der Arterioskleroseprävention. Ein weiteres Plus: viel Vitamin C, das die Zellmembranen schützt.

  


Logo OÖ NachrichtenDietlind Hebestreit

Gesundheitsmagazin der OÖNachrichten

10. Juni 2015

  

Foto: shutterstock


Zuletzt aktualisiert am 13. November 2020