DRUCKEN
Salat mit Dressing

Fertige Dressings: Aus Salat wird schwere Kost

Fertige Joghurt-Dressings machen aus einem leichten Sommersalat schnell schwere Kost. Zu diesem Ergebnis kamen die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich. Sie testeten acht im Handel erhältliche Soßen. Hauptzutat in allen Produkten war Wasser, der Spitzenreiter brachte es auf 237 Kalorien pro 100 Milliliter.

 

Die Marinaden suggerieren leichten Joghurt-Geschmack mit wenigen Kalorien, bestehen aber hauptsächlich aus Wasser und – im besten Fall – lediglich zu 30 Prozent aus Joghurt.

 

Nachbereitung

Da braucht es dann Verdickungsmittel, um die gewünschte Konsistenz zu erreichen, so die Konsumentenschützer. Sie stellten die Frage, ob es sich dafür lohnt, bis zu 11,60 Euro pro Liter zu bezahlen. Noch dazu stecken in den Fertigprodukten rund doppelt bis dreimal so viele Kalorien wie in einem selbst gemachten Dressing. Der Spitzenreiter im Test brachte es auf 237 Kalorien pro 100 Milliliter, davon 21 Gramm Fett. Das leichteste Produkt kam auf 147 Kalorien pro 100 Milliliter. Gesunde Ernährung sieht nach Meinung der AK-Experten anders aus.

 

Nährwertangaben beachten

Die AK empfiehlt, beim Kauf immer auf die Nährwertangaben zu achten und wenn es geht, das Dressing selber zuzubereiten. Eine Salatsoße aus 150 Gramm Joghurt, einem Esslöffel Sauerrahm oder Schlagobers und Zitronensaft sowie gehacktem Knoblauch und/oder Schalotten, frischen oder Tiefkühl-Kräutern, gewürzt mit Salz und Pfeffer, enthalte 70 Kalorien pro 100 Milliliter und nur fünf Gramm Fett.

 

Mag. Christian Boukal / APA

September 2015

 

Foto: APA (dpa/Koark)

Zuletzt aktualisiert am 13. November 2020