DRUCKEN
Ältere Frau mit einem Apfel

Im Alter mit Genuss essen

Gesunde Ernährung trägt viel dazu bei, dass Menschen im Alter eine hohe Lebensqualität genießen. Diätologin Elisabeth Schmidbauer weiß, was auf dem Speiseplan stehen sollte.


Mit zunehmendem Alter benötigt der Körper weniger Energie in Form von Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß. Der Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen bleibt gleich oder kann sich sogar erhöhen. „Daher ist es wichtig, dass ältere Menschen Nahrungsmittel mit hoher Nährstoffdichte zu sich nehmen“, sagt Elisabeth Schmidbauer, Diätologin am Landeskrankenhaus Schärding.

 

Schlucken und Kauen – vor allem beim Verzehr von Obst und Gemüse – bereiten oftmals Beschwerden. Ein Grund dafür können schlecht sitzende Zahnprothesen oder Entzündungen der Mundschleimhaut sein. Da die Inhaltsstoffe der Nahrung oftmals ungenügend verwertet werden, verschlechtert sich infolgedessen auch die Verdauung. Viele ältere Menschen fühlen sich satt, obwohl der Magen noch nicht gefüllt ist. Dadurch entsteht das Risiko einer Mangelernährung.

 

Mehrere kleine Portionen

„Damit alte und pflegebedürftige Menschen genügend Nährstoffe erhalten, sollten sie ausreichend Gemüse, Fleisch, Milch- und Vollkornprodukte essen“, sagt die Ernährungsexpertin. „Sinnvoll ist es, über den Tag verteilt, mehrere kleine Portionen zu sich zu nehmen.“ Vollkornbrot oder Vollkornnudeln enthalten Ballaststoffe, die die Verdauung fördern. Dabei ist aber die gleichzeitige Zufuhr von genügend Flüssigkeit sehr wichtig – da sehr viele ältere Personen unter Darmträgheit leiden.

 

Kalt gepresstes Raps- oder Leinöl verfeinert Salat und Gemüse und verbessert die Versorgung mit Vitamin E und essentiellen Omega--3-Fetten. Diese schützen die Gefäße, vermindern Entzündungen im Körper und unterstützen die mentale Fitness. „Hochbetagte Menschen haben oft einen höheren Eiweißbedarf zum Erhalt der Muskulatur. Umso wichtiger ist es, bei jeder Mahlzeit einen Eiweißspender – in Form von Milchprodukten, Fleisch, Fisch, Eiern – dabei zu haben, um Muskelschwund entgegenzuwirken“, sagt Schmidbauer

 

Um genügend Vitamin D aufzunehmen, sei auch der tägliche Aufenthalt im Freien von großer Bedeutung. Zur Bildung starker Knochen benötigt der Körper nicht nur Vitamin D, sondern auch Calcium. Da das Durstempfinden im Alter nachlässt, trinken alte Menschen oft zu wenig. Daher ist es sinnvoll, zu jeder Mahlzeit Getränke anzubieten. Am besten geeignet sind Wasser, Kräuter- und Früchtetees sowie verdünnte Fruchtsäfte. Zu einer ausgewogenen Ernährung gehört es auch, mindestens eineinhalb Liter am Tag zu trinken.

 

Zur Bildung starker Knochen benötigt der Körper nicht nur Vitamin D, sondern auch Calcium. Dieses wird gerade bei Frauen nach dem Wechsel vermehrt als Nahrungsergänzung gegeben, da ab dem 60. Lebensjahr die Osteoporose Häufigkeit zunimmt. Aber nicht nur in Tablettenform, sondern auch in calciumreichem Mineralwasser (Juvina, Alpquell) sowie in Milchprodukten (speziell in Schnitt-– und Hartkäse) findet sich sehr viel Calzium.

  

Appetitanreger

  • Bewegung und Aufenthalte an der frischen Luft.
  • Schaffen Sie eine angenehme Essatmosphäre – etwa durch einen schön gedeckten Tisch.
  • Stellen Sie ein abwechslungsreiches Angebot an Speisen und Getränken bereit
  • Berücksichtigen Sie individuelle Vorlieben und Schwierigkeiten beim Essen.
  • Servieren Sie Lieblingsgerichte, da diese meist auch noch im Alter schmecken.
  • Verwenden Sie Kräuter und Gewürze, aber nur wenig Salz.


Zeitungsrolle der OÖNachrichtenOÖN

Gesundheitsmagazin der OÖNachrichten

21. Oktober 2015

  

Foto: shutterstock


Zuletzt aktualisiert am 13. November 2020