DRUCKEN
Junge Mutter beim Eislaufen mit kleinem Kind

Mehr Sicherheit beim Eislaufen

Eislaufen ist eine der beliebtesten Wintersportarten und – ausreichend Abstand vorausgesetzt – auch in Zeiten von CoViD-19 möglich. Das Gleiten über die glitzernde Eisfläche sorgt für jede Menge Spaß, doch mitunter auch für Verletzungen, warnt das KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit). 

Eislaufen macht Spaß, fördert Beweglichkeit, Kraft und Koordination und ist für alle Altersklassen geeignet. Doch das Dahingleiten auf Kufen hat auch Tücken: Jährlich verletzen sich rund 5.000 Menschen in Österreich beim Eislaufen so schwer, dass sie im Spital behandelt werden müssen – rund die Hälfte davon sind Kinder und Jugendliche, berichtet das KFV. 

Schutzausrüstung 

Wie bei anderen Sportarten auch, sollte man auch beim Eislaufen auf eine angemessene Ausrüstung achten, um die Verletzungsgefahr auf ein Minimum zu reduzieren. Laut einer aktuellen KFV-Beobachtung sind Handschuhe die häufigste Schutzbekleidung beim Eislaufen. Sie schützen nicht nur vor Kälte, sondern auch vor schmerzhaften Schnittverletzungen. Hier sind Kinder den Erwachsenen ein Vorbild: 90 Prozent der Kinder im Alter bis zu neun Jahren sind mit Handschuhen unterwegs. Die 10- bis 14-Jährigen hingegen liegen laut KFV bereits im Schnitt der anderen Altersgruppen: Die überwiegende Mehrheit verzichtet auf die schützende Handbekleidung. Neben Handschuhen ist der Helm die wichtigste Schutzausrüstung: 84 Prozent der Kinder im Alter bis zu vier Jahren und 58 Prozent der 5- bis 9-Jährigen tragen beim Eislaufen einen Helm. Bei den Erwachsenen hingegen liegt die Helmtragequote durchgehend unter fünf Prozent. 

Knochenbrüche 

Die häufigste aller Verletzungen beim Eislaufen sind Knochenbrüche. Besonders oft sind dabei Handgelenke und Unterarme betroffen, so das KFV. Bei einem Sturz stützt man sich in der Regel reflexartig mit den Händen ab, die Folge sind neben Knochenbrüchen auch Verstauchungen oder Prellungen. Hier könnten Handgelenksprotektoren Abhilfe schaffen, rät das KFV. Beobachtungen zeigen jedoch, dass diese in der Praxis so gut wie gar nicht verbreitet sind: Nur rund ein Prozent der beobachteten Personen waren mit zusätzlicher Schutzausrüstung wie Handgelenksschützern oder Rückenprotektoren ausgestattet, so die Ergebnisse einer aktuellen Erhebung des KFV. 

Natureisflächen 

Natürliche Eisflächen bieten ein wunderschönes winterliches Ambiente, stellen jedoch auch höhere Anforderungen an das Können der Läufer: Hier gilt es besonders auf Unebenheiten oder Stolperfallen wie eingefrorene Äste zu achten.

Wenn die Außentemperatur mehrere Tage hindurch nur knapp unter dem Gefrierpunkt liegt, sind Natureisflächen nicht mehr sicher. Auch Tauwetter, schlechte Sicht oder Neuschnee sind ein No-Go für Ausflüge aufs Natureis.

Ein Großteil der Seen oder Flüsse muss zudem von Seiten der Gemeinde freigegeben werden, bevor das Eislaufen überhaupt erlaubt ist. Informieren Sie sich deshalb im Vorfeld bei der entsprechenden Gemeinde. Auf allen Flächen gilt: Das Betreten erfolgt auf eigene Gefahr. 

Tipps des KFV für sicheres Eislaufen

  • Warm-up: Vor dem Schritt aufs Eis sorgt ein kurzes Aufwärmtraining mit Armkreisen, Kniebeugen, Hüftschwung & Co. für warme Muskeln und reduziert das Verletzungsrisiko.
  • Tempokontrolle: Stets dem Können angepasst und jederzeit bremsbereit übers Eis gleiten.
  • Wachsamkeit: Rücksicht auf langsamere Läufer und Anfänger nehmen.
  • Entspannung: Regelmäßige Pausen verhindern Übermüdung und Konzentrationsverlust.
  • Free Falling: Im Fall des Falles lautet die Devise: Loslassen! Bei einem Sturz die Hand seiner Begleitung möglichst rasch auslassen, um andere nicht zu Fall zu bringen. Die Kunst des richtigen Fallens ist beim Eislaufen generell von großer Bedeutung. In Anfänger-Kursen lernt man nicht nur die korrekte Lauftechnik, sondern auch das richtige Fallen.
  • Disziplin & Etikette: Platzregeln und Laufrichtung beachten, ausreichend Abstand zu anderen Läufern halten und leichtsinnige Fahrmanöver vermeiden, die andere gefährden könnten.
  • Sicherer Transport: Verwenden Sie beim Transportieren der Eislaufschuhe Kufenschoner – zum Schutz vor Schnittverletzungen. 

Tipps fürs Eislaufen auf Teichen und Seen

  • Betreten auf eigene Gefahr: Nur behördlich freigegebene Natureisflächen sollten betreten werden. Auf Hinweisschilder und Warntafeln achten, Sperrgebiete und Gefahrenzonen meiden.
  • Gemeinsam statt einsam: Auf Natureis stets in Rufweite zu anderen Eisläufern aufhalten.
  • Eis-Check: Erste Laufversuche in Randbereichen unternehmen und die Festigkeit der Eisfläche überprüfen: Bei Belastung darf keinerlei Eisbewegung erkennbar sein – absolute Warnsignale sind Sprünge, Luftblasen oder Geräusche. Dunkle Eisflächen meiden – diese lassen auf eine dünne Eisschicht schließen. Besondere Vorsicht ist auch bei Bootsanlegestellen und ähnlichen Unterbrechungen der Eisdecke sowie in Bereichen von Zu- und Abflüssen des gefrorenen Gewässers geboten.
  • Achtung, Stolperfalle: Nicht nur dünnes Eis, auch Stolperfallen wie Äste, Blätter oder Rillen dürfen nicht unterschätzt werden. Die Devise lautet: Vorausschauend laufen.
  • Wetterlage: Tauwetter, schlechte Sicht oder Neuschnee sind ein No-Go für Ausflüge aufs Natureis. Informieren Sie sich im Vorfeld über die tagesaktuelle Eisqualität. Manche Gemeinden betreiben „Eistelefon“ (z.B. rund um den Neusiedlersee).

 

Cornelia Schobesberger / KFV
Jänner 2022


Bild: Andrew Angelov/shutterstock.com



Zuletzt aktualisiert am 12. Januar 2022