DRUCKEN
geöffnetes Fenster

Komfortlüftung: Vorteil in Corona-Zeiten

Lüften ist eine wichtige Maßnahme, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Als Alternative zum Stoßlüften bietet sich für Neubauten die sogenannte „Komfortlüftung“ – ein automatisches Belüftungssystem – an. 

Eine Komfortlüftung führt automatisch Frischluft zu, niemand braucht ans Lüften denken. Damit ist sie auch eine gute Unterstützung im Kampf gegen das Virus, berichtet „DIE UMWELTBERATUNG“, einer Einrichtung der Wiener Volkshochschulen GmbH. 

Das CoViD-Virus wird auch über Aerosole übertragen – winzige Feuchtigkeitströpfchen, die auch den Erreger enthalten können. Nur wenn die Konzentration dieser Aerosole hoch genug ist, kann es zur Infektion kommen. Wenn mehrere Menschen in einem Raum zusammen sind, steigt die Konzentration der Tröpfchen durch die Atemluft. Dann hilft Frischluftzufuhr gegen die Verbreitung von CoViD-Viren, weil dadurch die Aerosol-Konzentration in der Raumluft gesenkt wird. 

zum Seitenanfang springen

Automatische Belüftung 

Regelmäßiges, händisches Lüften ist ein wichtiger Schritt, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, so DIE UMWELTBERATUNG. Zuverlässiger als die händische Methode ist eine automatische Komfortlüftungsanlage. Sie sorgt konstant für die Frischluftmenge, die notwendig ist, um die Aerosol-Konzentration zu verringern.

Wichtig im Hinblick auf das Virus ist, dass die Anlage mit Frischluft und nicht mit Umluft arbeitet. 

zum Seitenanfang springen

Energieeffizient 

Komfortlüftungsanlagen bringen nicht nur gegen die Verbreitung des Virus Vorteile, sie sind auch besonders energieeffizient, weil sie mit integrierter Wärmerückgewinnung arbeiten. Sie nutzen in der kalten Jahreszeit mit einem Wärmetauscher die warme Abluft aus den Innenräumen für die Erwärmung der Frischluft. Im Sommer bringt die Anlage kühle Luft ein, wenn die Zuluft über ein im Erdreich verlegtes Rohr geführt wird.

Händisches Lüften ist natürlich auch mit einer solchen Anlage möglich. 

zum Seitenanfang springen

Allergiefilter 

Schlafzimmer und Wohnbereiche sind Zuluftzonen, Bad und WC sind Abluftzonen, der Gang ist zumeist „Überströmbereich“. Für Personen mit Allergien kann ein spezieller Filter eingesetzt werden, wodurch der Wohn- und Schlafbereich zur allergiefreien Zone wird. 

zum Seitenanfang springen

Schalldämpfung 

Voraussetzung für die weitgehend geräuschlos und zugluftfrei funktionierende Anlage, ist die richtigen Planung und korrekten Installation. Dazu gehören der Einbau von Schalldämpfern an bestimmten Plätzen und die Planung des Technikraums entfernt vom Schlafbereich. 

zum Seitenanfang springen

Weitere Informationen 

Weitere Informationen über dieses Lüftungssystem stellt die unabhängige Plattform „Verein für Komfortlüftung“ zur Verfügung, bei dem DIE UMWELTBERATUNG Mitglied ist.  

zum Seitenanfang springen

Richtig lüften 

Gut gelüftete Wohn- und Arbeitsräume stehen dem Wunsch nach Energiesparen gegenüber. Gute Raumluft ist für Gesundheit und Leistungsfähigkeit nötig. Dem steht großer Wärmeverlust und der dann erhöhte Heizenergiebedarf und somit Schadstoffausstoß gegenüber.

Auf der Website von DIE UMWELTBERATUNG können Tipps  für richtiges Lüften geladen werden.

 

DIE UMWELTBERATUNG / Mag. Christian Boukal
März 2021


Bild: VanoVasaio/shutterstock.com



Zuletzt aktualisiert am 03. März 2021