DRUCKEN
Baby bekommt Fläschchen

Babyfläschchen im Test

Kunststoff, Glas oder Edelstahl? Eltern haben inzwischen eine echte Wahl, welches Material es für die Babyfläschchen sein soll. Das Testmagazin ÖKO-Test, Partner der Konsumentenschützer:innen der Arbeiterkammer OÖ (AKOÖ) hat 20 Babyfläschchen einem umfangreichen Materialscreening und einer Sensorikprüfung unterzogen. 

Das Ergebnis liefert beruhigende Nachrichten für alle Eltern, so die Konsumentenschützer:innen. Im Vergleich zur Vergangenheit haben sich die Flaschen verbessert: 14 Produkte im Test erhielten die Gesamtnote „sehr gut“ und die restlichen 6 Fläschchen ein „gut“. Und alle Sauger sind einwandfrei, so die beruhigenden Nachrichten.

Die gesamten Testergebnisse können auf der Seite der AKOÖ geladen werden. 

Kunststoffflaschen sind leicht 

Die allermeisten Fläschchen bestehen aus Kunststoff. Sie sind leicht und trotzdem bruchfest. Alle Kunststoffflaschen im Test bestehen aus Polypropylen, was sich in puncto Schadstoffe bewährt: Keine Lösemittel, Weichmacher oder Bisphenol A im Material. Drei Produkte im Test bekamen allerdings einen Punkteabzug, denn sie müffelten leicht. 

Glas besonders hygienisch 

Glasflaschen sind weniger anfällig für Kratzer, deshalb können sich keine Keime in Rissen ansammeln. Darüber hinaus nimmt Glas keine Gerüche an und ist umweltfreundlich. Der Nachteil: Das Gewicht ist schwerer und Glasflaschen können zerbrechen. Drei Glasflaschen kritisieren die Tester:innen aufgrund von Blei, das in der Farbe des Dekors steckt. Das Dekor kommt zwar nicht mit dem Inhalt der Flasche in Kontakt. Dennoch hat das Gift Blei aus Sicht der Konsumentenschützer:innen bei Kinderprodukten generell nichts zu suchen. 

Edelstahlflaschen sind langlebig 

Bei den vergleichsweise teuren Babyflaschen aus Edelstahl wird der Preis ausschlaggebend sein, ob sie größere Verbreitung finden werden. Die Qualität der beiden Flaschen im Test überzeugt jedenfalls. Edelstahl ist deutlich leichter als Glas und besonders robust. Im Normalfall halten sie länger als die typische Babyphase.

Sie sind auch besonders nachhaltig: Für die getesteten Varianten haben die Anbieter weitere Verschlüsse im Sortiment, mit denen sich die Babyflaschen etwa in Snackbehälter oder „Trinklern“- und Sportflaschen umwandeln lassen. 

Saubere Sauger 

Vollauf zufrieden waren die Tester:innen mit den Saugern, die alle aus Silikon bestehen. Alle im Test sind frei von kritischen Rückständen. 

Mikroplastik vermeiden oder wenigstens verringern 

Ökotest hat die Fläschchen nicht auf Mikroplastik untersucht, da es bei diesem Thema noch viele offene Fragen zur Untersuchungsmethode, zur vergleichenden Bewertung und zur Auswirkung gefundener Partikel gibt. Klar ist, dass Mikroplastik Gewässer verschmutzt. Was Mikroplastik jedoch im menschlichen Körper bewirken kann, ist noch völlig unklar.

Wer aus Vorsicht die Menge möglicher Partikel so gering wie möglich halten möchte, sollte die sterilisierten Flaschen gründlich mit kaltem Wasser dreimal nachspülen und abgekochtes Wasser auf eine Temperatur von 40 Grad abkühlen lassen.

 

AKOÖ / Mag. Christian Boukal
Juli 2021


Bild: afitz/shutterstock.com




Zuletzt aktualisiert am 28. Juli 2021