DRUCKEN
Mädchen spielt im Sand

Sandspielzeuge überzeugen im Test

Ob am Strand, auf Spielplätzen oder in der privaten Sandkiste – im Sand zu spielen gehört zu einer der Lieblingsbeschäftigungen von Kindern. Und das nicht nur im Sommer. Besonders großen Spaß macht das Spielen im Sand aber erst mit dem richtigen und sicheren Spielzeug. 

Der Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Oberösterreich (AKOÖ) hat deshalb zwölf Sandspielsets einer Sicherheitsprüfung unterziehen lassen. Erfreuliches Ergebnis: Alle Sets im Test entsprechen den gesetzlichen Sicherheitsvorschriften und sind somit sicher. 

zum Seitenanfang springen

AGES testet die Spielzeuge 

Um die Gefahr des Erstickens durch Kleinteile, die sich ablösen, ausschließen zu können, hat der Konsumentenschutz die österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) damit beauftragt, die insgesamt zwölf Sandspielsets einer mechanischen und physikalischen Überprüfung zu unterziehen. Erfreuliches Ergebnis: Alle Sandspielsets im Test entsprechen den Sicherheitsbestimmungen der Spielzeugverordnung und gelten somit als sicher. Das Testergebnis ist auf der Seite der AKOÖ nachzulesen. 

zum Seitenanfang springen

Spielzeug nicht immer sicher 

Wie der jüngste Bericht des europäischen Schnellwarnsystems „Rapex“ zeigt, sind Spielzeuge nicht immer sicher: Eher das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Spielzeug ist die Produktkategorie, in der es zuletzt die meisten europaweiten Produktwarnungen beziehungsweise -rückrufe gab. Konkret wurde gemäß Bericht vor 4.477 unsicheren Spielzeugen gewarnt, was rund ein Drittel aller Rapex-Warnmeldungen ausmacht. Die am häufigsten gemeldeten Risiken standen im Zusammenhang mit Produkten, von denen eine Verletzungsgefahr (beispielsweise Brüche oder Gehirnerschütterungen) ausgeht, gefolgt von chemischen Bestandteilen in Produkten sowie Erstickungsgefahr für Kinder, berichten die Konsumentenschützer der AKOÖ. 

zum Seitenanfang springen

Kleinkinder besonders gefährdet 

Kinder unter drei Jahren sind eine besonders gefährdete Gruppe, da sie Gegenstände immer in den Mund nehmen wollen und sich einer Gefahr noch nicht bewusst sein können. Deshalb wurde bei der Prüfung darauf geachtet, dass einzelne Bestandteile sowie abnehmbare Teile groß genug sind, um nicht verschluckt oder eingeatmet werden zu können. Auch das Risiko einer Strangulation musste ausgeschlossen werden. 

zum Seitenanfang springen

AK-TIPP 

Qualitativ hochwertiges Sandspielzeug besteht in der Regel aus bruchfestem Kunststoff mit abgestumpften Ecken und Kanten. Dadurch kann man eine Verletzungsgefahr beim Spielen fast ausschließen. Darüber hinaus muss Sandspielzeug natürlich wasserfest sein und sich gut abwaschen lassen.

 

AKOÖ / Mag. Christian Boukal
August 2021


Bild: Kulinenko.G/shutterstock.com



Zuletzt aktualisiert am 02. August 2021