DRUCKEN
Zahnarzt kontrolliert die Zähne

Diabetiker haben ein erhöhtes Parodontitis-Risiko

In unserem Körper bestehen komplexe Zusammenhänge. Immer wieder kommt es zu Wechselwirkungen bei Erkrankungen. Ein Grund, warum die Pflege der Zähne - insbesondere für Diabetespatienten - wichtig ist.

 

Entzündungen an der Mundschleimhaut, Zahnfleischbluten, Zahnbelag sowie zurückgehendes Zahnfleisch sollte man ernst nehmen. Das gilt insbesondere für Menschen mit Diabetes. Denn chronische Entzündungen im Körper können zur Insulinresistenz führen und die Blutzuckereinstellung verschlechtern.

 

Gleichzeitig haben Diabetiker ein dreifach erhöhtes Risiko für eine Parodontitis. Studien belegen diese negativen Wechselwirkungen, auf die Diabetologen und Zahnärzte aufmerksam machen.

 

Schlechtere Wundheilung bei Diabetikern

Die Entzündung am Zahnfleisch entsteht durch Bakterien. Ist der Blutzuckerspiegel schlecht eingestellt, kommt es vermehrt zu Ansammlungen solcher entzündungsauslösender Stoffe im Mund. Daher sind Diabetiker häufiger von einer Parodontitis betroffen und haben oft einen schwereren Verlauf. Hinzu kommen Durchblutungsstörungen, die zu einer schlechteren Wundheilung führen.

 

Die gute Nachricht: Beides lässt sich behandeln. Ist ein Diabetiker gut eingestellt, ist sein Risiko im Vergleich zu einem Nichtdiabetiker nicht erhöht. Je früher eine Parodontitis erkannt wird, desto besser kann man sie behandeln.

 

Durch Mundhygiene oder Rauchverzicht können Patienten einige Risikofaktoren einer Parodontitis positiv beeinflussen. Wichtig ist auch, dass Menschen mit Diabetes ihren Zahnarzt über ihre Erkrankung informieren. Zudem sollten sie regelmäßig zur Vorsorge gehen.

 

 

Berlin (APA/dpa) - 2022-09-08/15:42
Bild: APA/dpa/gms/Frank Rumpenhorst
Foto-/Videocredit: frm

Zuletzt aktualisiert am 05. Dezember 2022